18.11.10

Und er wollte doch so hoch hinaus

Und ich habe so eine Verdammte Angst, dass es irgendwann so enden wird.
Aber ich will doch dass du einen Traum hast und dafür kämpfst.


Und er wollte doch so hoch hinaus

"Als er aufwachte saß sie neben ihm. Schlafend, den Kopf aufs Bett gestützt.
Er konnte nicht atmen. Nicht richtig. Es rasselte bei jedem Atemzug. Er wusste nicht wo er war, aber sie war da, das machte ihn glücklich. Das immer lauter werdende Rasseln beunruhigte ihn und er lies sich zurück aufs Kopfkissen fallen.
Er schloß seine Augen und versuchte sich zu erinnern, was geschehen war.
Es fiel ihm nicht ein. Er war immer noch müde obwohl es sich anfühlte als hätte er bereits unendlich viele Stunden geschlafen.
Und da sah er sich. Hoch oben, nah der Sonne. Und so schnell, wie niemand sonst.
In einem Flieger wollte er sein. Das war sein Traum. Ein Pilot der Luftwaffe. Für ihn gab es nichts Größeres. Und die Tagträumerei vom Fliegen ließ ihn sich erinnern.
Er erinnerte sich an das Training, dass er dafür auf sich genommen hat.
Er sollte weiter trainieren, denn noch hatte er sein Ziel sicher nicht erreicht.
Er sollte weiter laufen. Und da wurde ihm bewusst, dass ihm grade alle Muskeln schmerzten.
Er konnte sich nicht bewegen. Er bekam Panik. Atmete Schnell und stark und das Rasseln wurde zu einem Keuchen. Es schmerzte und jeder Atemzug brannte. Er wollte aufstehen doch bewegen konnte er sich nicht. Und sein Atem versagte schon als er sie ansprechen wollte.
Und so lies er sich wieder zurückfallen. Versuchte sich zu beruhigen.
Sah sie an.
Ihre Haare die in ihr Gesicht fielen, Ihre müden geschlossenen Augen, Ihre Nase die in die Decke gedrückt war und ihre Hände die ihren Kopf vorm einschlafen wohl gestützt hatten.. Warum war sie hier und warum war er hier?.
Es war dunkel nur eine Nachttischlampe erhellte das Zimmer.
Und er entschloß sich dazu sie nicht zu wecken. Sie sah so müde und erschöpft aus.
Und irgendwie auch ängstlich. Und als er sie in den Arm nehmen wollte, spielten sich Bilder vor seinem Kopf ab, an die er sich nicht wirklich erinnern konnte.

Er lief. Und lief und lief. Dabei sah er auf die Uhr. 13 Minuten. Zu langsam. Zu wenig. Er musste schneller laufen um irgendwann sein Ziel zu erreichen. Die Allee, sein Ziel nahm allerdings kein Ende.
Er versuchte es. Er nahm alle Kraft und lief. Seine Füße hebten beinahe ab. Er spürte den Wind. So würde es sich anfühlen wenn er es schaffte. Pilot eines Eurofighters oder einer andern Millitärmaschine zu werden, dafür kämpfte er hier. Sein tägliches Training. Sein tägliches Joggen. Jeden Tag schneller, jeden Tag weiter. Jeden Tag mehr. Er musste noch schneller sein.
Und dann sah er wie er fiel. Aber er stolperte nicht. Er brach zusammen einfach so.
Er konnte nicht atmen. Er sah sich selbst verkrümmt auf dem Boden. Keuchend. Und er spürte den Schmerz in den Lungen, den Sein Spiegelbild empfinden musste.
Alles drehte sich um ihn herum. Er keuchte und sein Atem rasselte. Und niemand in seiner Nähe, der ihm helfen konnte. Und dann fiel er wieder. Die Allee um ihn herum war verschwunden. Er fiel und fiel. Durch den Himmel.

Und da wurde ihm bewusst warum er hier war.
Ihm wurde bewusst, wie er sich übernommen hatte, wie er sein Versprechen ihr gegenüber gebrochen hatte.
Er wollte doch auf sich aufpassen während sie nicht da war. Und ihm wurde klar, dass sie warscheinlich seit Tagen ängstlich und besorgt neben ihm am Bett saß.
Und er war ihr so dankbar dafür, dass sie immer an ihn geglaubt hat und trotz ihrer Angst, ihn bei seinem Traum unterstützt hat.

Aber heute musste selbst er einsehen, dass ihn seine Krankheit besiegt hatte. Sein Asthma kostet ihn seinen Traum. Pilot würde er nie werden. Denn sein Asthma hatte ihn nach 14 Minuten laufen einfach in die Bewusstlosigkeit geschickt.
Er gab auf. Seinen größten Traum. Nie würde er wohl fliegen werden.
Aber er merkte, dass dies auch nicht mehr das Wichtigste war.

Und er lehnte sich erneut auf, strich ihr die Haare aus dem Gesicht, gab ihr einen Kuss auf die Stirn und zog sie so gut es ging zu sich ins Bett.

Kommentare:

  1. wunderschöner Blog! Du bist bei der Aktion INITIATIVE:BLOG MIT PERSÖNLICHKEIT DABEI!
    herzlichen Glückwunsch!

    http://sarahsdreams123.blogspot.com/p/initiativeblog-mit-personlichkeit.html

    AntwortenLöschen