21.02.11





Und aufeinmal wird mir klar, wie sehr sich ein Teil von mir hier widerspiegelt,
vollkommen zufällig und ungewollt..



Eine Kämpferin, aber keine, die mit ihren Waffen andere Krieger blutrünstig zur Strecke bringt.
Sie blickt ihrem Gegner nicht einmal ins Gesicht.
Oder steht der Gegner ihr nichteinmal gegenüber?
Ist ihr Gegner vielleicht sogar etwas ganz anderes als ein anderer Krieger?

Kämpft sie nicht vielmehr um sich selbst?
Gegen sich selbst?
Um ihr blaues Blut, ihre Königliche Würde, zu behalten, zu erlangen?

Ist sie vielleicht dabei sich selbst zu verändern?
Den Kampf anzugehen, gegen das was solange schon da ist?
Es ist kein offensiver Kampf, sie ist eingeschüchtert..
Obwohl sie provokant die Kriegsbemalung wählte.


Vielleicht spielt sich das alles zu tief in meinem eigenen Unterbewusstsein ab,
als das ihr in diesem Bild und dem Text und dem was ich wirklich meine irgendeine Ähnlichkeit erkennt...

Aber ... ich bin froh, dass ich nicht alleine bin,
nicht die einzige Kriegerin, der letzte Mowhikaner bin.
Denn du bist da.
Und du willst mir helfen.
Willst das wir gemeinsam wachsen.

Kommentare:

  1. Dankeschön für die tolle Kritik. ich finde Kritik ist das schönste was man bekommen kann um sich weiter zu entwickeln, neue Ideen zu finden und einfach ein kleiner ansporn sich selbst zu verbessern! Ich werde es demnächst mal ausprobieren.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. OMG das stimmt. Hamburg (Pbg) das macht ja Angst. Ich werde dich mal verfolgen und wenn ich morgen Zeit habe werde ich sehr gerne mal rumstöbern und natürlich auch kommentieren. :)

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen