16.04.11

reach







Ich will dich halten.
Ganz nah.
Meine Finger hinterlassen sanften Druck auf deiner Haut.
Der Beweiß, dass ich noch da bin, auch wenn du mich nicht ansiehst.
Ich geh nicht weg, ich bleib neben dir.
Halte dich, halte mich.
Leise Worte zeigen, dass ich dich wirklich erreiche,
dass das zwischen uns auch bis in dein Herz vordringt,
Ohne Rücksicht auf Verluste,
voller Hoffnung, etwas neues, unbekanntes zu sein
und zu bleiben.
Immer das selbe zwischen uns,
so vertraut
Und trotzdem spannend und neu
und unbekannt
immer und immer wieder von vorne
und doch immer immer weiter gehen,
kein Schritt zurück.
Du erreichst mich
Ich erreiche dich
wir erreichen es.
Das wunderbarste Gefühl dieser
und jeder anderen möglicherweise existierender Welt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen