05.07.11

daisuki dayo



Ich lieg hier, die Decke an meinen Füßen zusammen getreten, mir ist zu warm.
Es ist spät, ich kann meine Augen nicht aufhalten, ich bin müde.
Ich war lange wach und muss früh aufstehen und kann nicht schlafen.
Meine Augen fallen zu.
Du kicherst und sobald ich die Augen wieder ein Stück öffnen kann müssen sie sich an das Licht von deinem Computer gewöhnen.
Du sitzt so weit weg.




Es riecht nach Nudeln. Du hattest Hunger, Nachts um 2.
Und du kannst nicht schlafen. Du schaust einen Anime.
Ich seh nicht was es ist, nur wie du grinst.
Ich grinse ebenfalls und meine Augen fallen zu.
Ich falle in meinen Sekundentiefschlaf, der von Träumen besiedelt wird,
die Tage füllen könnten.
Ich wache auf und schlafe ein, träume und phantasiere.
Nehm dich wahr und blende dich aus.
Du isst immernoch Nudeln
Es riecht bis hier. Auf mich fällt lilanes Licht, durch den Schwarzen Vorhang.
Ich hör sogar schon die Vögel zwitschern, oder träum ich doch.
Und warum gehst du nicht schlafen?



Dann verschwindet das alles wieder, nur um mit einem sich um mich schlingendem Arm wieder aufzutauchen.
Deine Lippen an meinem Ohr "Daisuki dayo♥" Ich weiß was das heißt.
Ich spüre dich grinsen, ich spüre es ohne es zu sehen, denn mein Bauch der kribbelt.
Und ich grinse auch. Du bist so zuckersüß.
Und du flüsterst weiter. Ich kenn das Wort nicht.
Schlaftrunken, versuch ich dir das klar zu machen.
Du kicherst, wie ein kleines Kind.
Du lehnst dich noch näher an mein Ohr.
"Ich bin so glücklich" Und küsst mich
um dich direkt dafür zu entschuldigen, dass du so nach Nudeln riechst,
doch diesen Geruch nehm ich garnicht mehr wahr.
Und dann schlaf ich endgültig ein, mit deinem Arm um meine Hüfte.

Schöne Nacht♥


Bilder via

Kommentare:

  1. toller text <3<3
    und klasse ausgewählte bilder :)
    ich find den text so schön realistisch, lebensnah :)

    AntwortenLöschen