03.12.13

Tokyo-Travel-Guide #3 Unterkunft


//This will be in German for now, because it is really time consuming ! :)

Da ich jetzt zum zweiten Mal in Japan war, versuche ich euch "Tips" zu geben, ich kann dabei nur von Tokyo und nur aus meinen Erfahrungen sprechen, aber denke, dass euch das auch weiterhelfen könnte.
Ich kann kein japanisch und auch Flo, meine Reisebgleitung kann nur besser Englisch als ich, von daher dürfte so eine Reise eigentlich für jeden mit Englischkenntnissen machbar sein.
Der Travelguide besteht aus 5 Teilen zu Mobilität,Sprache,Unterkunft,Geld und weiteren Links. Hier findet ihr alle bisher veröffentlichten Teile.



Unterkunft:

Ich habe verständlicherweise noch nicht annährend alle Hotels oder Möglichkeiten ausprobiert,aber ich denke ein paar Informationen sind besser als keine?
Bei uns war das Kriterium für die Unterkunft im ersten Moment das Geld, danach kam der Komfort, die Sicherheit, etwas zu bekommen hat dann auch noch mitgespielt.

Hotel:
2011 waren wir in einem Hotel. Wir hatten die ganze Reise über ein Reisebüro gebucht und uns einfach eins der angebotenen Hotels ausgesucht.
Es wurde das Park Hotel Tokyo.
Ich kann hier nichts beanstanden. Alles war sauber ordentlich, höflich. Das Zimmer war super. wir waren im 28. Stock und ohne extra zu buchen hatten wir einen Blick auf den Tokyo Tower, wenn wir uns ein wenig den Nacken verrenkten ;).

Das Hotel lag in einer Geschäftsgegend, Shiodome, wir vielen also ungewollt immer auf.
Auch war das gesamte Klientel eher Geschäftleute, daher ernteten wir schon ein wenig mehrkwürdige Blicke, wenn wir mit unseres Konbini Tüten durch die Lobby liefen.

Nichts destotrotz ist ein Hotel super, da man eine Sicherheit bei der Buchung hat, Viel Information über verschiedene Seiten bekommen kann, Jemanden hat, wo man sich beschweren kann, wenn die Lobby rund um die Uhr geöffnet ist.
Vor allem war dieses Hotel sehr kulant und hat uns die zwei Tage, die wir früher abgereist sind wegen dem Fukushima-Zwischenfall anstandslos ersetzt.
Nur ist hier die Qualität natürlich immer vom Preis abhängig, den man bereit ist zu zahlen.

Hier seht ihr einige Bilder des Hotels. Der Ausblick und weiter unten auch das Hotel selbst.

Privatapartment:
Die Internetseite Airbnb.com bietet Apartments von Privat an.
Hier haben wir dieses Jahr glaub ich einfach richtig Glück gehabt.

Der Vorteil: Der Preis( Wir haben für 4 Wochen genausoviel bezahlt wie für 2 Wochen Hotel), Die Fotos, Die Rezensionen.
Der Nachteil: Wir haben uns durch den langen Aufenthalt selbst um Müllentsorgung und ähnliches gekümmert, das fällt bei Hotel natürlich weg.

Unser Apartment war klein, aber in einem wunderbaren Stadtteil, sah von außen grandios aus und von innen war es allemal gemütlich.
Unser Vermieter war ebenfalls super. Er war leicht über die Seite zu erreichen, kam direkt als wir ein Problem mit dem Wasser hatten, und half auch bei anderen Problemen.
Hier kann man natürlich nie sicher sein, wenn man einen Vermieter findet, der zum Beispiel nur wenig Rezensionen hat.
Wir waren aber allemal zu frieden.

Apartment über Apartmentseiten:
Es gibt einige Seiten, die Apartments anbieten, so wie hier . Meist mit unschlagbaren Preisen.
Zuerst planten wir auch dort zu mieten, allerdings schreckte es mich einfach ab, dass man ich glaube erst 3 Wochen vorher reservieren kann.
Mir war es lieber im Vornherein schon kalkulieren zu können.

Aber die Mädchen mieteten sich dort ein Apartment.
Es gibt zwar viele, die äusserlich gut aussen udn auch innerlich schön scheinen.
Mich schreckte der Besuch bei den Mädchen doch sehr ab, da es wirklich heruntergekommen war.
Drinnen waren wir nicht, aber das Haus selbst war wirklich unansehnlich.

Hier ist wirklich der einzige Vorteil, das Geld das man spart.( Wenn man lange in Tokyo bleibt, denn meist muss man für einen Monat mindestens buchen.

Ausserdem ist es ein Problem mit der Schlüsselübergabe, je nach Flug ankuft muss man eine Nacht im Hotel verbringen und dann von selbst den Weg zur Vermietung und von dort zum Apartment finden.


Kleine Anekdote zur Unterkunft:
Im Privatapartment muss man mit allem rechnen, So kamen das eine mal, als Flo schlief morgens die Zeugen Jehovas und ich musste ihnen versuchen zu erklären, dass ich kein Interesse hatte.
Da es eine normale Wohngegend ist und es sein kann, dass die Wohnungen auch "unter der Hand" weitervermietet werden, denken einige einfach ihr wohnt wirklich dort. Die Zeugen Jehovas waren unglaublich nett und versuchten die ganze Zeit mit mir English zu reden, konnten es aber nicht. So musste ich mit dem Tablet auf Japanisch übersetzten.



Spart ihr lieber am Preis oder am Komfort?
Traut ihr euch zu von Privat zu mieten?













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen